… und wir haben Anlass zu Freude und Stolz!
Wir freuen uns, dass uns trotz der Turbulenzen um Halle und Trainingszeiten so viele die Treue gehalten haben und diesmal schon vor Saisonbeginn viele Neuzugänge zu verzeichnen waren. Und es erfüllt uns mit Stolz, dass wir nach langen zähen Verhandlungen mit unserem Einverständnis den Hauptanteil dazu beigetragen haben, dass die Handballhalle saniert und somit weiter bespielt werden kann! Da auch unsere Community, dank des persönlichen Einsatzes vieler engagierter Eltern weiter wächst, können wir mit Optimismus in die neue Saison blicken. Unser starker Fokus auf die Nachwuchsförderung spiegelt sich auch in der seit Jahren jüngsten Kampfmannschaft und unserem gemeinsamen Ziel, den Kindern und Jugendlichen eine gute Ausbildung, nebst Respekt und Fairness, zukommen zu lassen. Dafür bringen wir gerne unseren gebündelten Einsatz auf.
Let’s fly!

Sieg und Niederlage zum Auftakt!
Ein versöhnlicher Start gelang unserem Nachwuchs in den Kategorien MU12/WU12.
Die MU12 landete, trotz schmerzhafter Ausfälle, ihren ersten Sieg! Simon Piringer leistete mit seinen 13(!) Toren einen wesentlichen Beitrag zum 21:15 (10:5) Erfolg gegen WAT Brigittenau. Da einige wichtige Spieler fehlten, durfte man am Ende mit dem Ergebnis zu Recht zufrieden sein, obwohl es zeitweise recht knapp wurde. Goalie Oskar Hajbowicz feierte ein gelungenes Debüt in der MU12 und gibt zu großen Hoffnungen Anlass. 
Tore: Piringer/13, Grasl/3, Ilic, Matuschka je 2, Thimler/1 - Spielbericht

Die Mädels konnten zwar keinen Sieg vorweisen, mussten gegen den Favorit WAT Atzgersdorf eine 8:32 (3:15) Niederlage in Kauf nehmen, überraschten aber trotzdem auf positive Art und Weise. Die bunt zusammengewürfelte Mannschaft war erwartungsgemäß unterlegen – wie auch nicht, wenn man bedenkt, dass manche der Mädels ihre bisherige Spielerfahrung noch an einer Hand abzählen konnten und hier gegen ein routiniertes und an Spielerfahrung weit überlegenes Team antreten mussten – aber sie zeigte trotz allem wenig Respekt und alle versuchten ihr Bestes zu geben. Was wichtig war – denn nur aus Fehlern kann man lernen: man sah kein Vermeidungsverhalten. Das nährt die Ahnung, dass man mit diesem Team gut arbeiten wird können. 
Tore: Zeba/5, Wolowska/2, Aleskerova M./1 - Spielbericht

  • Askö Wien
  • Bäckerei Ströck
  • Uniqua Versicherungen
  • AF-Photos Sports Photography
  • Gasthaus Birner