Auch der zweite MU11-Spieltag brachte keine wirklich neuen Erkenntnisse. Es konnte lediglich festgestellt werden, dass die Zukunft in dieser Saison in der zweiten Leistungsgruppe zu sehen sein wird. Auch das erkennbare Bemühen und der Einsatz konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Mannschaft noch sehr viel fehlt. Gegen WAT Atzgersdorf setzte es eine deutliche 6:25 (3:15) Niederlage. Da zeigte sich sowohl im Angriff, wie auch in der Deckung, dass die Mannschaft noch nicht so weit ist, um in der ersten Leistungsgruppe mithalten zu können.
Tore: Kogler/4, Knerl, Prolic, je 1 - Spielbericht MU11

Im zweiten Spiel, gegen WAT Fünfhaus, verschlief man genauso den Beginn und es begann sich auch hier ein Debakel abzuzeichnen. Der Pausenstand von 4:12 schien auf eine neuerlich hohe Abfuhr hinzudeuten. Doch in Hälfte Zwei war alles plötzlich ganz anders. Die Mannschaft wurde torgefährlicher. Top-Scorer war auch hier wieder D. Kogler, der mit insgesamt 9 Toren fast für die Hälfte aller an diesem Tag erzielten Tore der Danube-Flyers verantwortlich zeichnete. In dieser zweiten Hälfte steigerte sich die Mannschaft enorm, hielt das Spiel ab diesem Zeitpunkt ausgeglichen und ließ erkennen, dass das konsequente Training der letzten Wochen auch in einem kleinen Kader eine Entwicklung erkennen lässt.
Tore: Kogler/5, Hulea/4, Knerl/3, Topalovic, Vasis, je 1 Spielbericht MU11

Am Sonntag war dann in der Lieblgasse Großkampftag angesagt. Und es begann sehr vielversprechend. Die WU12 bestritt ihr zweites Spiel in Unterzahl und hätte gegen DHC Fünfhaus trotzdem fast beide Punkte errungen. Erst als die aufopfernd kämpfenden Mädels im Finish die Kräfte verließen, konnte der Gegner noch ausgleichen und das 14:14 (6:5) Unentschieden fixieren. Über lange Strecken lagen unsere Mädels in Führung und sahen wie die sicheren Sieger aus. Doch überhastete Abschlüsse sowie drei vorenthaltene Siebenmeter verhinderten zu einem früheren Zeitpunkt einen komfortablen Vorsprung. Mit zunehmendem Kräfteverfall häuften sich dann doch Eigenfehler, die den verdienten Sieg vereitelten. Vor dem Einsatz unserer Mädels muss man jedoch den Hut ziehen! Man darf gespannt sein, wie die Mannschaft agieren wird, wenn in den nächsten Spielen die Neuzugänge mit dabei sind.
Tore: Zeba/9, Katic M./3, Gruber M./2 - Spielbericht WU12

Im Anschluss daran musste die WU14, ebenfalls gegen DHC Fünfhaus, eine vorhersehbar klare 20:45 (7:22) in Kauf nehmen. Die Gegnerinnen profitierten von allzu hastigen Abschlüssen und vielen technischen Fehlern. Mehr als 75% der gegnerischen Tore entsprangen aus Konterstößen der gegnerischen Mannschaft. Der Gegner war nicht nur im Altersschnitt überlegen, sondern bewies auch ein Maß an technischer Fertigkeit und Routine dem unsere Mannschaft nichts entgegenzusetzen wusste. Wäre nicht Sara Katic in Hälfte Zwei zur Hochform aufgelaufen (insgesamt 13 Tore!), wäre die Niederlage empfindlicher ausgefallen.
Tore: Katic S./13, Zeba/3, Katic M./2, Jashari, Jevtic, je 1 - Spielbericht WU14

Nach den Mädchen traf unsere MU12 auf UWW und musste sich 10:25 (3:11) geschlagen geben. Die neuformierte Mannschaft agierte noch zu zaghaft, wirkte verunsichert und spielte damit dem Gegner in die Hände. Dieser wurde nie ernsthaft gefordert und gelangte so zu einem sicheren Erfolg. Von dem im Vorjahr so erfolgreichen Team der MU11 ist eben nur ein Rumpfteam übrig geblieben und muss nun in der Spielgemeinschaft neu zusammenwachsen. Wir sin überzeugt, „es wird schon werden“.
Tore: Blagojevic/4, Thimler/3, Hulea, Matuschka, Topalovic, je 1 Spielbericht MU12

Nach den Burschen war dann die ML an der Reihe. In ihrem ersten Spiel hatte die völlig neuformierte Kampfmannschaft mit SV Post/HCK gleich einen starken Gegner zu bekämpfen. Das Spiel endete zwar mit einer Niederlage. Diese fiel aber mit 19:22 denkbar knapp aus und wurde erst in den Schlussminuten fixiert. Bis dahin sah man ein interessantes, technisch gutes Spiel, von beiden Seiten mit großem Einsatz geführt, in dem die Gäste in der ersten Halbzeit bald die Führung übernahmen, sich aber nie wirklich entscheidend absetzen konnten. Zur Halbzeit führte Post/HCK mit 11:9, konnte bis zur 43.Minute auf 17:13 erhöhen, um diesen Vorsprung innerhalb von sechs Minuten an die aufopfernd kämpfende Heimmannschaft wieder zu verlieren. Erst in der Schlussphase, als unser Team durch 3 Hinausstellungen gehandicapt war, gelang es dem Gegner sich entscheidend abzusetzen. Fazit nach diesem Spiel: unsere Mannschaft, die in dieser Zusammensetzung erst eine gemeinsame Trainingswoche hinter sich hat, besitzt Potenzial genug, um keinen Gegner wirklich fürchten zu müssen. Letztlich waren es nur Abstimmungsschwierigkeiten, die einen besseren Ausgang verhindert hatten.
Tore: Gligoric/6, Ceranic/5, Kovacevic N., Platter, Santrac, je 2, Gogov/Hadzimuratovic, je 1 - Spielbericht ML

Danach folgte der Erstauftritt der 1B-Mannschaft gegen TV Kagran. Lange Zeit tat sich die Mannschaft sehr schwer, lag bis zu Halbzeit im Rückstand (8:9), konnte aber in der zweiten Hälfte das Spiel umdrehen und einen verdienten, wenn auch schwer erkämpften 18:14 Erfolg feiern. Da taten dann auch die vergebenen vier(!) Siebenmeter nicht mehr weh. Tore: Schmidt/5, Platter/4, Tanguy/3, Ksiazek, Kleibel, je 2, Katzlberger, Kerry, je 1 Den Abschluss bildete die Begegnung der MU14 gegen Fivers/Margareten. Dass hier die Trauben unerreichbar hoch hängen würden, war vorauszusehen. Die technischen, körperlichen und spielerischen Vorzüge des Gegners sind einfach zu groß. Da konnte die neuformierte SG-Mannschaft einfach nicht mithalten. Aber bei fortgesetzt gemeinsamem Training werden Verbesserungen sicher erkennbar werden und die Mannschaft immer weniger Abstimmungsschwierigkeiten haben. Ziel wird es sein, das spielerische und technische Niveau allgemein zu verbessern. Die Mannschaft tat jedenfalls ihr Bestes und hat sicher noch Luft nach oben.
Tore: Piringer/3, Peric/2, Ikic, Kargl, Kitzmüller, Lanner, je 1 Spielbericht MU14

Fazit: eine Reihe von Niederlagen – aber trotzdem keine Weltuntergangsstimmung. Es wird gut gearbeitet und die Zukunft schaut bei weitem nicht trostlos aus. Für alle sollte gelten: pack‘ ma’s!

  • Bäckerei Ströck
  • Uniqua Versicherungen
  • Askö Wien
  • Gasthaus Birner