Bereits am Vormittag traf unsere MU15 auf UWW/2. Die Jungs begannen etwas unglücklich mit einige Stangen- bzw. Lattenschüssen und auch leider einigen Fehlpässen und daraus resultierenden Gegenstoßtoren sowie mit nicht optimaler Abwehrleistung. Erst nach ca. 15 Minuten kamen wir dann endlich ins Spiel. Halbzeitstand 11:13 – somit war noch alles möglich . Nach der Halbzeit wurde die Abwehr immer besser. Nur leider wieder unnötige Ballverluste, Nervosität, schnelle Gegenstoß-Tore und Pech bei unseren Abschlüssen ergaben einen knappen 25:28 Endstand. Die Verstärkung aus der MU13 (Bucher, Scheider und Neuzugang Handler) haben sich gut geschlagen, Luca spielte im Tor einmal mehr sehr solide.
(Tore: Simovich David/11, Ratschiner/6, Gmeiner/5, Heinzl, Bucher, Chopra je 1).

Danach richtete sich der Fokus auf die Lieblgasse. Dort musste zuerst die MU12 gegen den Tabellenführer WAT Fünfhaus mit 13:34 (8:16) erwartungsgemäß die Segel streichen. Voraussehbar auch deshalb, weil die personelle Not noch nicht wirklich gelindert werden konnte und daher auch diesmal nur ein Austausch zur Verfügung stand. Dabei konnten unsere Jungs phasenweise ganz gut mithalten. Jedoch häuften sich mit Fortdauer die unnötigen Offensiv-Fehler und so konnten die Gegner spielend immer wieder im 1:1 gegen den Torwart das Score erhöhen. Aber Verbesserungen konnte man dennoch erkennen. Mit Simon Piringer gelang auch dem Jüngsten im Team ein toller Einstand. Und wenn in Zukunft die Abwehr sich aus der Zuschauerrolle löst und einige Eigensinnigkeiten im Angriffsverhalten zugunsten eines allgemeinen Bewegungsspieles zurückgestellt werden, werden sich auch die Erfolge einstellen. 

(Tore: Sadiku F./7, Lukic/4, Piringer/2). 
Spielbericht

Danach waren die Männer gegen Post SV an der Reihe. Und sie taten vorerst alles, um keine Freudenstimmung aufkommen zu lassen. Das Halbzeitergebnis von 7(!):12 deutete auf eine sich anbahnende Katastrophe hin. Zu einfallslos im Angriff, anfällig in der Deckung, hinter der aber zum Glück mit Thomas Spörk ein großartiger Schlussmann stand, der letztlich auch als der eigentliche Matchwinner angesehen werden muss, da sich an ihm die Mannschaft aufrichten konnte. Leider musste er mit Verdacht auf eine schwere Bänderverletzung die letzten acht Minuten Luca Simovich Platz machen, der seine Sache ebenfalls recht brav machte. In der ersten Halbzeit wurde man, aus den oben angeführten Gründen sehr stark an das EM-Qualifikationsspiel des Fußball-Nationalteams erinnerte. Da gelang in der ersten Hälfte auch nicht viel. Erst in der zweiten Hälfte kam dann Stimmung auf, als nach und nach der Vorsprung verkürzt wurde und ab der 46.Minute gelang erstmals wieder die Führung (18:17) gelang. Zwischenzeitlich sorgten „Tastenspiele“ am Richtertisch bei der Trefferanzeige für Verwirrung auf beiden Seiten. Doch zu diesem Zeitpunkt war die Mannschaft bereits auf dem Vormarsch und zeigte einmal mehr ihre Tugenden: Kampfgeist und Einsatzbereitschaft, die einfach nicht zulässt, ein Spiel vor der Zeit aufzugeben. Das Finish gehörte einmal mehr eindeutig unserer Mannschaft, die auch Wurfpech wegsteckte (insgesamt 9 Stangenwürfe!),sich kompromisslos Punkt um Punkt erkämpfte und am Ende noch deutlich mit 27:22 die Oberhand behielt. Chapeau!
(Tore: Sretenovic/8, Pischl/6, Micovic/5, Pavic/3, Kovacevic N., Ouschan je 2).
Spielbericht  

VIELEN DANK ans PUBLIKUM! Vielen Dank an Familie Rudolf für das herrliche Buffet!

  • Askö Wien
  • Uniqua Versicherungen
  • Gasthaus Birner
  • Bäckerei Ströck
  • AF-Photos Sports Photography