Vier Siege und drei Niederlagen waren an sich schon Grund zur Zufriedenheit, aber diesmal gaben selbst die Niederlagen Anlass zu positiven Erkenntnissen.

Begonnen hat es am Samstag in der Lieblgasse mit dem Spiel der neuformierten WU11 gegen MGAFivers. Gegen den haushohen Favorit war eine hohe Niederlage einkalkuliert. Aber die erste Halbzeit verblüfften unsere Mädels mit einer unerschrockenen kämpferischen Leistung, die Freund und Feind überraschte. So war auch erklärbar, dass der Gegner nur mit 8:4 in die Pause gehen konnte. Danach mussten aber die Mädels ihrer Unerfahrenheit Tribut zollen, als die gegnerische Angriffsmaschinerie von MGAFivers auf Touren kam. Bis dahin konnte man sich allerdings an einer guten Leistung der unroutinierten Mannschaft erfreuen, die einmal mehr ohne ihre bislang effektivsten Spielerinnen auskommen musste
(Tore: Aleskerova M./4, Zeba/1).
Spielbericht WU11/1aK

Gleich danach konnte die WU12 ihren ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft gegen WAT Atzgersdorf/2 einfahren. Nach einem spannenden Spiel, mit vielen vergebenen Chancen durften die Mädels einen knappen, aber durchaus verdienten 7:5 (3:2) Sieg feiern. Auf beiden Seiten dominierten die Torfrauen, in unserem Fall war es Daniela Wielander, die das entscheidende Bollwerk in der Abwehr darstellte, während vorne Amelie Jungwirth immer wieder für brenzlige Situationen sorgte.
(Tore: Jungwirth/3; Grasser S./2, Varga, Zukic, je 1).
Spielbericht WU12 aK

Am nächsten Tag gab es zwei Brennpunkte: die ersatzgeschwächte MU11/1 hatte in der Wr. Stadthalle zwei Partien zu bestehen, während MU13, MU16 und die Männer in der Lieblgasse ihre Auftritte hatten.

Die MU11 musste an diesem Tag Simon Piringer vorgeben und ging mit einigem Bauchweh in das Derby mit den Wölfen. Die erste Hälfte schien den Skeptikern rechtzugeben. Schlechte Abwehrleistung sowie vergebene Siebenmeter und technische Fehler brachten die Wölfe in Front und waren für den 6:9 Pausenstand verantwortlich. Nach Wiederbeginn war der Pausenstand rasch egalisiert, aber erst in Minute 22 gelang der entscheidende Ausgleich und in den restlichen acht Minuten ließen unsere Boys mit einem 7:1 keinen Zweifel mehr darüber aufkommen, wer die bessere Mannschaft war. Der 19:13 Siege war trotz dem stockendem Anlauf in jeder Hinsicht verdient 

(Tore: Kitzmüller/7, Schwarzenberger D./4, Grasl, Eleissawy und Thimler, je 2, Ilic, Matuschka, je 1).
Spielbericht MU11/1

Im zweiten Spiel war dann, trotz heftiger Gegenwehr nichts mehr zu machen. Der Tabellenzweite UWW deckte unsere Schwächen schonungslos auf. Das 16:33 (8:17) war unvermeidbar, hätte vielleicht in stärkster Besetzung in dieser Höhe vermieden werden können. Allerdings konnten die Burschen auch in diesem Spiel beweisen, dass die Mannschaft nicht nur eine gute Entwicklung genommen hat, sondern noch genügend Potenzial zur Steigerung besitzt
(Tore: Ilic/7, Thimler/4, Eleissawy, Kitzmüller, je 2, Knezevic/1).
Spielbericht MU11/1

Gleichzeitig begann der Spieltag in der Lieblgasse, mit dem Spiel der MU13 gegen Post SV. Eine verschlafene erste Viertelstunde entschied in der Anfangsphase bereits die Begegnung. Nach dem 2:9 in der zwölften Minute konnte die Mannschaft, die einmal mehr ohne Auswechselspieler das Auslangen finden musste, das Spiel mehr als offen halten und hätte vielleicht sogar das Spiel noch drehen können, wenn die Chancenauswertung besser geklappt hätte. So aber darf man den Kampfgeist der Mannschaft loben, die nach enttäuschendem Beginn wieder zu sich fand und in der Folge auch über weite Strecken den Gegner dominierte
(Tore: Lazar/9, Bucher/8, Bier/3, Kovacevic F./2, Prosl, Rudolf, je 1).
Spielbericht MU13 aK

Im Anschluss daran stieg das nächste Derby mit den Wölfen: Diesmal in der MU16, die ebenfalls ohne Wechselspieler anzutreten gezwungen war, während der Gegner auf eine gut besetzte Wechselbank verweisen konnte. Nicht die besten Voraussetzungen gegen einen immer stark motiviert auftretenden Gegner. Aber von Anbeginn an ließen unsere Burschen keinen Zweifel darüber aufkommen, wer heute und hier das Sagen haben sollte. Selbst 3(!) vergebene Siebenmeter konnten daran nichts ändern. Der glatte 36:25 (18:16) Erfolg wurde mit einer beeindruckenden Leistung in der zweiten Halbzeit sichergestellt. Einzig Goalie Luca Simovich durfte sich nicht in der Scorerliste eintragen. Er war aber hauptverantwortlich dafür, dass „hinten“ nichts anbrennen und einige Nachlässigkeiten der Vorderleute entschärft werden konnte. Ein Pauschallob für die mannschaftliche Geschlossenheit und Kaltschnäuzigkeit!
(Tore: Hadzimuratovic/16, Simovich D./8, Gmeiner/7, Kociolek/3, Chopra, Lazar, je 1).
Spielbericht MU16 aK

Den Abschluss in diesem mehr als zufriedenstellenden Wochenende bildete das Spiel der Männer gegen die Mannschaft von Post SV/1B, die ihrem Ruf, ein unangenehmer Gegner zu sein, wieder voll gerecht werden konnte. So dauerte es 22 Minuten, bis es unserem Team gelang, sich erstmals entscheidend abzusetzen. Zur Halbzeit lag man dann mit vier Toren voran. Die zweite Hälfte konnte der Gegner ein stärkeres Absetzen unseres Teams nur in der Anfangsphase verhindern. Dann gelangte der Gegner Schritt für Schritt immer mehr ins Hintertreffen und erst in der Schlussphase gelang dann zumindest noch eine geringfügige Ergebniskorrektur. Der 35:28 (19:15) Erfolg der stark ersatzgeschwächten Mannschaft (ohne Micovic, Kovacevic N., Wunsch, Pertl, Butt) geht in jeder Hinsicht in Ordnung. Über einen längeren Zeitraum konnte auch die Nachwuchsfront (Gmeiner, Hadjimuratovic, Kociolek, Ratschiner, Simovich David und Luca) nur unterstützt von einem „Alten“ dem Gegner entscheidend Paroli bieten. 
(Tore: Ouschan/7, Gaggl, Sretenovic, je 5, Hadzimuratovic/4, Simovich D., Weiler, Wölcher, je 3, Pavic/2, Gmeiner, Pischl, Ratschiner, je 1).
Spielbericht ML

  • Bäckerei Ströck
  • Uniqua Versicherungen
  • AF-Photos Sports Photography
  • Askö Wien
  • Gasthaus Birner