Im wahrsten Sinne des Wortes nichts zu lachen hatte unsere WU12 im Spiel gegen HWWien. Die Gegnerinnen pflegten – gelinde gesagt – eine sehr kämpferische Art und Weise, die nicht mit dem landläufigen Begriff von Härte verglichen werden kann. Die Kratzspuren und blauen Flecken auf den Körpern der Mädels geben ein beredtes Zeugnis darüber ab, was auf der anderen Seite unter „körperbetontem Spiel“ verstanden wird. Sei es wie es sei. Am Ende wird sich Handball durchsetzen. In der ersten Halbzeit reichte es aus, um der gegnerischen Mannschaft die „Schneid“ abzukaufen (2:15). In der zweiten Halbzeit zeigte sich einmal mehr, dass die Mannschaft, die zudem mit zwei Rekonvaleszenten (Cuze M., Wonisch) antreten musste, sich auch darauf einstellen konnte. In der Folge lieferte sie dem Gegner zumindest in spielerischer Hinsicht eine offenen „Schlagabtausch“ und konnte dadurch das Resultat weniger dramatisch gestalten.
Tore: Katic M./4, Igwebuike/3, Gruber M./2, Cuze J., Zeba, je 1 - Spielbericht WU12 vs. HWW

Das Männer-Team tat sich am Abend wesentlich schwerer, als dies in den letzten Spielen der Fall war, um am Ende doch noch als Sieger vom Feld zu gehen. Das Spiel war bis zur 20.Minute ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für unser Team. Ab der 20.Minute ging der Gegner erstmals in Führung, die er bis zur 51.Minute verteidigen konnte. Dann fiel erstmals wieder der Ausgleich (22:22), dem drei Minuten danach die Führung zum 23:22 folgte und zwei Minuten danach gab es dann die entscheidende Zwei-Tore-Führung, die nur mehr verkürzt, aber nicht mehr ausgeglichen werden konnte. Damit bleibt die Mannschaft bereits im vierten Spiel ungeschlagen und liegt mittlerweile unangefochten bereits auf dem dritten Tabellenplatz!
Tore: Gligoric/8, Ceranic, Kovacevic N., Santrac/3, Gogov/2, Hadzimuratovic, Platter, je 1 - Spielbericht ML vs. Fivers

Am Sonntag hatte die mit Personalnot kämpfende WU11 gegen U-Admira-Landhaus zu bestehen. Das mit Neulingen bespickte Team, rund um die „Routiniers“ Gruber M., Igwebuike und Kilingher sowie der Torfrau Cuze M., konnte vor allem in der ersten Halbzeit die Partie offen gestalten und hätte sogar in Führung liegen müssen, wären da nicht da und dort immer wieder grobe Schnitzer passiert. Nach dem 7:8 Pausenrückstand startete der Gegner überfallsartig und hatte bald eine komfortable Führung erzielt, die sich dramatisch auf 10:19 erhöhte als Igwebuike einige Zeit vom Feld musste, um eine Blessur behandeln zu lassen. Als sie wieder aufs Feld kam, packten die Mädels noch einmal ihr Kämpferherz aus. Innerhalb von 8 Minuten verkürzten sie, unterstützt von Cuze Milica im Tor, die den entscheidenden Rückhalt bot, den Rückstand auf 19:22! Erst danach konnte der Gegner den schwer erkämpften 20:24 Sieg sicherstellen. Schade, dass die vielen unnötigen Fehler einen möglichen – und verdienten - Punktegewinn verhinderten. Aber für den gezeigten Einsatz gebührt der Mannschaft ein Pauschallob!
Tore: Gruber M., Igwebuike, Kilingher, je 4, Herbst/1 - Spielbericht WU11 vs. Landhaus

  • Askö Wien
  • Bäckerei Ströck
  • Gasthaus Birner
  • Uniqua Versicherungen